Skip to main content

Story

Einmarkenstrategie: Neues Vollsortiment bei Landor

Agroline hat per Ende 2018 den Betrieb eingestellt. Die bedeutendsten Formulierungen aus dem Sortiment werden unter der Marke Landor weitergeführt.

Thumbnail

Agroline hat per Ende 2018 den Betrieb eingestellt. Die bedeutendsten Formulierungen aus dem Agroline- und Landor-Sortiment werden unter der Marke Landor weitergeführt. Ziel ist es, die Produkte in ein optimales Vollsortiment zusammenzuziehen.

Nach dem Entscheid des Spezialitätenchemie-Herstellers Lonza, seine Düngerproduktion am Standort Visp (VS) einzustellen, wurde per Ende 2018 das Gemeinschaftsunternehmen Agroline aufgelöst. Dieses hatten die fenaco Genossenschaft und Lonza zur Vermarktung des gleichnamigen Düngers betrieben. Massgeblich beeinflusst hat diesen Entscheid die Tatsache, dass parallel auch das Unternehmen CU Uetikon die Produktion am Standort Uetikon (ZH) eingestellt hatte.

Mit diesem Schritt fokussiert sich fenaco im Düngermarkt auf eine klare Einmarkenstrategie. Aus Agroline wurde Landor. «Die Einmarkenstrategie ermöglicht verschiedene effizienzsteigernde Massnahmen in der fenaco-LANDI Gruppe, unter anderem in der Organisation sowie bei diversen Prozessen», sagt Michael Müller, Marketingleiter bei Landor. «Realisierte Effizienzgewinne sollen auch in Zukunft wann immer möglich in Form von tieferen Preisen an die Schweizer Produzentinnen und Produzenten weitergegeben werden, um sie im Vorleistungsbereich kostenseitig zu entlasten.»

Sortimentsauswahl erhalten

In mehreren Workshops und Besprechungen haben die Teams von Landor und Agroline aus beiden Sortimenten die besten Formulierungen herausgefiltert. «Ziel war und ist es auch weiterhin, die aus agronomischer Sicht optimale Zusammenstellung und somit ein Vollsortiment anzubieten. Hierbei berücksichtigten wir auch die Nachfrage und Bekanntheit nach bestimmten Sorten», erklärt Michael Müller. Ausschlaggebend für den Sortimentszusammenzug war ausserdem, dass möglichst keine Doppelspurigkeiten bestehen.

Das neue Vollsortiment ist seit Anfang Jahr ab dem Landor-Standort im Auhafen Muttenz (BL) und in den regionalen LANDI verfügbar und kann auf www.landor.ch eingesehen werden.

Teams zusammengeführt

Den ehemaligen Mitarbeitenden der Agroline wurden Optionen für eine Weiterbeschäftigung innerhalb der fenaco-LANDI Gruppe offeriert. Mehrere ehemalige Agroline-Berater haben sich entschieden, das Landor-Team zu ergänzen. Durch die Anpassung der Aussendienstgebiete können Deutsch- und Westschweiz nun noch gezielter betreut werden. «Für die Produzentinnen und Produzenten ändert sich punkto Ansprechpersonen nur wenig und sie können nach wie vor mit ausgewiesenen Düngerspezialisten zusammenarbeiten», sagt Michael Müller.

Das Leistungsspektrum von Landor beinhaltet nicht nur den Verkauf von Dünger, sondern geht weit darüber hinaus. Der Beratungsdienst unterstützt die Produzentinnen und Produzenten beim Einsatz und der Wahl der richtigen Formulierungen und berechnet individuelle Düngerpläne und Nährstoffbilanzen. An gemeinsam mit den LANDI organisierten Flurbegehungen oder auf der Landor-Website werden viele Fachinformationen vermittelt. Eine weitere Dienstleistung ist der «Infoservice Düngung», welcher während der Pflanzenbausaison direkt via Mail zur Behandlung der aktuellen Kulturen informiert.

Die schweizweit beliebten «Agroline Feldtage» werden unter dem neuen Namen «Feldtage 2020» weitergeführt. Am gewohnten Standort in Kölliken (AG) vermitteln vom 10. bis 12. Juni 2020 Fachpersonen praxisnah und kompetent wichtige Informationen zum Pflanzenbau – von Profis für Profis.

« Die Einmarkenstrategie ermöglicht verschiedene effizienzsteigernde Massnahmen. Effizienzgewinne sollen in Form von tieferen Preisen an die Produzentinnen und Produzenten weitergegeben werden. »
Michael Müller, Marketingleiter bei Landor