Direkt zum Inhalt

Story

Volg: Schweizer Produkte aus Überzeugung

Swissness ist bei Volg kein Trend, sondern seit den Anfängen eine Grundhaltung. Heute erzielt Volg über 70 Prozent des Gesamtumsatzes mit Schweizer Erzeugnissen.

Thumbnail

Swissness ist bei Volg kein Trend, sondern seit den Anfängen der Unternehmensgeschichte eine Grundhaltung. Heute erzielt Volg über 70 Prozent des Gesamtumsatzes mit Schweizer Erzeugnissen. Als einziger Detailhändler führt er seit kurzem ausschliesslich Eier von Schweizer Bauernhöfen.

Als Dreiminuten-Ei, Rühr- oder Spiegelei, als Snack, auf dem Salat oder im Sonntagskuchen: Jeder Schweizer isst pro Jahr etwa 200 Eier. Kauft er sie in einem der über 580 Volg-Dorfläden, geniesst er garantiert Schweizer Ei. Denn, ob gefärbtes Picknick-Ei, weisses Ei, braunes Ei oder Volg Familienpreis-Ei – die Eier im Volg stammen zu 100 Prozent von Schweizer Bauernhöfen.

Damit ist Volg der einzige Detailhändler, der ausschliesslich Schweizer Eier im Angebot führt. Neben den Eiern sind im Volg-Sortiment viele weitere Schweizer Produkte zu finden – von A wie Alpkäse bis Z wie Zahnbürste. Das wird von der Kundschaft geschätzt: Mehr als beachtliche 80 Prozent des Lebensmittelumsatzes erzielt Volg mit Produkten, die in der Schweiz hergestellt werden.

« Als Tochter der fenaco steht Volg der Schweizer Agrarwirtschaft traditionell sehr nahe. Wir legen unseren Fokus vorrangig und wenn immer möglich auf inländische Erzeugnisse. Das generiert Mehrwerte, die am Verkaufsregal spür- und erlebbar werden. »
Ferdinand Hirsig, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Volg-Gruppe

Zwei Labels machen Swissness sichtbar

Mit der roten Etikette «Typisch Schweiz – Typisch Volg» sind im Volg-Sortiment einheimische Produkte gekennzeichnet, die in kleinen bis mittelgrossen Betrieben hergestellt werden und für sorgfältige und qualitätsbewusste Arbeit stehen. In jedem Volg sind zudem «Feins vom Dorf»-
Erzeugnisse im Angebot. Sie stammen direkt aus dem Dorf des jeweiligen Volg-Ladens oder einem angrenzenden Dorf. Das führt dazu, dass das «Feins vom Dorf»-Angebot von Volg zu Volg unterschiedlich und nur in diesem Laden zu finden ist. Aktuell sind 3000 lokale Produzenten mit rund 10 000 eigenen Erzeugnissen und Spezialitäten vom Honig über die Konfitüre bis zum Wein in den Dorfläden vertreten, wobei die Anzahl saisonal unterschiedlich sein kann.

«Typisch Schweiz – Typisch Volg» und «Feins vom Dorf» bringen zudem kurze bis kürzeste Transportwege mit sich. Nicht zuletzt bedeutet dies, dass dadurch auch einheimische Produktionsstätten und Arbeitsplätze gesichert werden.

 

Fleisch: das «schweizerischste» Angebot

Kein anderer Detailhändler verfügt über einen derart hohen Anteil an Schweizer Fleisch wie Volg. Von den vier Hauptfleischarten Kalb, Rind, Schwein und Geflügel stammen 98 Prozent aus einheimischer Produktion. Damit hat Volg das «schweizerischste Angebot» aller Detailhändler, wie die jüngste Studie des Schweizer Tierschutzes aufzeigt. Volg belegt in dieser Studie, nebst dem Inlandanteil der Hauptfleischarten, auch beim Label-Fleisch aus zertifizierter artgerechter Tierhaltung Rang 1. Das Label Agri Natura trug mit seiner Gründung vor knapp 30 Jahren zum Durchbruch der Tierwohl-Labels bei. Es legte Landwirtschaftsbetrieben erstmals Richtlinien zur artgerechten Tierhaltung auf, beispielsweise durch Auslauf, natürliche Fütterung oder Biodiversität. Volg nimmt also auch eine Pionierrolle ein, wenn es um das Tierwohl geht.

 

Eier: aus der Schweiz und für das Tierwohl

Sämtliche im Volg erhältlichen Eier stammen von Schweizer Bauernhöfen. Damit ist Volg der einzige Schweizer Detailhändler, der ausschliesslich Schweizer Eier verkauft. Die Entscheidung für 100 Prozent Schweizer Eier ist auch eine Entscheidung für artgerechte Tierhaltung. Die Hühnerbestände von Schweizer Geflügelzüchtern sind kleiner und überschaubarer als im Ausland und ermöglichen eine artgerechte Tierhaltung von Hühnern.

Schweizer Zucker verkaufen und fördern

100 Prozent – das gilt im Volg auch für den Weisszucker. Schweizer Zucker wird nicht nur als reiner Rohstoff verkauft, sondern auch bei der Herstellung von Produkten gefördert. Die Volg-Konfitüren Aprikose, Kirsche und Zwetschge enthalten beispielsweise nebst Schweizer Früchten ausschliesslich Schweizer Zucker. Ebenso wird für Volg Süssgetränke wie Citro, Grapefruit, Orange oder Ice Tea nur inländischer Weisszucker verwendet.

Käse: überwiegend national und lokal

82 Prozent des Volg-Käsesortiments stammen aus einheimischer Produktion. Damit liegt Volg deutlich über dem nationalen Schnitt von 69 Prozent. Beim Kuhmilchkäse, der den grössten Teil des Sortiments ausmacht, sind es 90 Prozent, was gemäss der aktuellsten Studie des Schweizer Tierschutzes Rang 1 unter den Schweizer Detaillisten bedeutet. Viele Käsespezialitäten werden in kleineren Käsereien hergestellt oder sind sogar ein nur lokal erhältliches «Feins vom Dorf»-Produkt.

 

Teigwaren: Hausmarken von hier

Alle Volg-Teigwaren – Volg Marke und Volg Familienpreis – werden in der Schweiz hergestellt. Sämtliche Eierteigwaren der Volg Marke stammen von der Firma Pasta Simona aus Quartino (TI) und enthalten zu 100 Prozent Schweizer Eier.

Werbemittel: gedruckt in der Schweiz auf Schweizer Papier

Die Schweiz und ihre Produkte zu fördern gehört bei Volg zum Grundsatz – und dieser gilt in jeglicher Hinsicht. So lässt Volg beispielsweise ausnahmslos alle Werbemittel – vom Kundenmagazin «Öise Lade» bis zum Aktionsplakat in den Läden – in der Schweiz drucken. Dabei wird ausschliesslich Recycling- oder FSC-zertifiziertes Papier der Papierfabrik Perlen verwendet.

Wein: viel Schweiz im Regal

Schweizer Weine haben bei Volg einen hohen Stellenwert und sind im Weinregal umfassend vertreten: Rund 45 Prozent des Weinangebots kommt aus der Schweiz. Und das bei einem nationalen Schnitt von 35 Prozent. Im Angebot sind auch viele gute Tropfen der Volg Weinkellereien, die seit über 100 Jahren Deutschschweizer Trauben keltern, sowie ausgesuchte lokale Spezialitäten des Labels «Feins vom Dorf».